1. Wussten Sie, dass die Vogelabwehr nun schon bereits über 80 Jahre Brutplätze in Städten vermeiden soll? Die ersten Maßnahmen der Verteidigung, nämlich Vogelspikes wurden erfunden, um die Tier nicht töten zu müssen und anderweitig zu verscheuchen.
  2. Übrigens ist es verboten ebenjene Tiere zu schießen, vergiften oder zu verletzen. Dazu können Sie im § 5 (1) des Tierschutzgesetzes unteranderem lesen „Es ist verboten, einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen oder es in schwere Angst zu versetzen“ oder auch § 6 (1) „Es ist verboten Tiere ohne vernünftige Grunde zu töten“. Hier gelten jedoch Ausnahmen für die Jagd.
  3. Mögliche Abwehrmaßnahmen erstrecken sich von Vogelnetzen, Vogelspikes über bis zum Einsatz von Raubvögeln, an Flughäfen, um den Landungsprozess nicht zu gefährden.
  4. Die Einsatzgründe zur Abwehr sind mannigfaltig. Auf der einen Seite können Vögel Überträger von Krankheiten und Parasiten sein. Auf der anderen Seite sind sie zumeist im Stadtgebiet der Grund für ein nicht ansprechendes Panorama. Hierbei produziert eine einzige Taube bis zu 10 Kilo Kot im Jahr. Die weiße Färbung des Kotes entsteht übrigens aufgrund der falschen Ernährung und stellt nicht die herkömmliche Farbe dar.
  5. Unsere bekannten Stadttauben stammen von den Brieftauben und den Haustauben ab, deshalb sind sie eher als Haustiere und nicht als Wildtiere einzustufen. Dies ist auch der Grund aus dem sie dort bleiben wo sie Nahrung erhalten. Sie sind keine guten Nahrungsjäger.
  6. Bei all den Ärgernissen mit Tauben, darf die besondere Symbolkraft von ebenjenen nicht vergessen werden. Sie galten schon im antiken Rom und in Griechenland als Symbol der Fruchtbarkeit und sind auch heutzutage noch als Symbol des Heiligen Geistes in der christlichen Religion verankert
  7. Weltweit sind die einzigen Gebiete ohne Tauben die Antarktis und die Arktis. Wobei von 300 Gattungen nur 5 von ihnen in Zentraleuropa auftreten.
  8. Die Aufzucht der Jungen wird von dem männlichen und weiblichen Part in gleichen Maßen durchgeführt. Es produzieren sogar beide eine Art Milch, welche als Nahrung dient.
  9. Ein Taubenkücken braucht nur 2 Wochen um flügge zu werden und kurz danach kann es sich paaren.
  10. Besonders bei selbstgebauten Taubenspikes auf einem Fenstersims oder Balkonen ist die Gefahr groß, dass sich Kinder oder Haustiere verletzen, deshalb immer auf die Profivariante setzen.